Energie und Kosten sparen

Aufgrund einer schlecht gedämmten Gebäudehülle oder energetisch schlechten Bauteilen verpufft in einem Altbau viel Energie. Die Senkung des Energieverbrauchs für den Betrieb von Gebäuden ist unumgänglich, um den Umstieg auf erneuerbare Energien erfolgreich zu schaffen. Denn ohne die Energieeffizienz der Gebäude zu erhöhen, wird kaum genügend erneuerbare Energie zur rechten Zeit zur Verfügung gestellt werden können.

Der Energiebedarf von bestehenden Gebäuden kann durch eine energetische Sanierung um bis zu 80 Prozent reduziert werden. Damit kann viel Energie und Geld eingespart werden.

Folgendes Beispiel zeigt dies eindrücklich auf:

Ein Gebäude aus dem Jahr 1950 mit 140m2 Energiebezugsfläche verbrauchte jährlich rund 3'300 Liter Öl. Der Energieverlust aufgrund schlecht gedämmter Bauteile betrug vor der Sanierung 1’980 Liter Öl. 

 

Dank einer umfassenden energetischen Sanierung konnte der Energieverbrauch um 75 Prozent gesenkt werden. 

In unserem Beispiel wurde eine Wärmepumpe eingebaut. Die Energiebezugsfläche wurde nach der Sanierung auf 180 m2 vergrössert. Die Wärmepumpe benötigt im Jahr rund 8’000 kWh Strom*. Dies entspricht Kosten von jährlich nur noch rund 1’440 Franken**. Wird nun noch eine PV-Anlage installiert, kann der Strom für die Wärmepumpe selber produziert werden.

*Annahme, dieser Wert wird durch die Aussentemperatur und die gewünschte Innentemperatur massgeblich beeinflusst

**basierend Strompreis CHF 00.18/kWh 

 

Eine gut gedämmte Gebäudehülle ist das Schlüsselelement beim Energie sparen. Denn nur mit energieeffizienten Gebäuden lässt sich die Energiewende schaffen. Und dazu kommt, dass Gebäudebesitzer Energiekosten sparen. Eine Win-Win-Situation! 

Ja, ich will meine Gebäudehülle dämmen