Ein angenehmes Wohnklima

Heute verbringen wir bis zu 90 Prozent unseres Lebens in Innenräumen. Deshalb sollte der Qualität des Raumklimas eine besondere Bedeutung beigemessen werden. Die Gesundheit und das Wohlbefinden in den eigenen vier Wänden wird hauptsächlich durch vier Grössen beeinflusst: Temperatur, Luftfeuchtigkeit, Luftgeschwindigkeit und Wärmestrahlung.

Strahlungswärme und Kaltluftabfall sind Phänomene, die wenig Beachtung bekommen, jedoch das Wohlfühlklima beträchtlich beeinflussen!

Bei schlecht gedämmten Häusern fühlen sich die Aussenwände oft kalt an. Auch wenn der Innenraum gut geheizt wird, strahlen die Wände Kälte ab. Aufgrund der sogenannten Strahlungswärme empfindet der Mensch unangenehme Kälte wenn er in der Nähe von kalten Oberflächen sitzt.

Beim Kaltluftabfall entsteht Zugluft durch die Abkühlung der warmen Luft an kalten Oberflächen. Obwohl diese von den Bewohnern kaum wahrgenommen wird, empfindet man dadurch einen Raum kühler als er tatsächlich ist. Mit einer guten Wärmedämmung und neuen Fenstern kann hier Abhilfe geschaffen werden. Der Raum wird gleichmässig warm empfunden und es kann Heizenergie gespart werden.

 

Gesunde Luft

Sowohl Luftfeuchtigkeit wie Luftqualität kann durch eine gute Wohnraumlüftung oder durch tägliches Lüften positiv beeinflusst werden. Ist keine Lüftung vorhanden, empfehlen Experten das Stosslüften: Dabei werden Fenster an gegenüberliegenden Fassaden geöffnet und zweimal täglich fünfzehn bis zwanzig Minuten gut durchgelüftet (im Winter reichen meist auch schon drei bis fünf Minuten). Damit erreicht man eine effiziente Luftzirkulation und die schlechte wird durch frische Luft ausgetauscht.

Richtiges Lüften beugt Schimmel vor! Wenn die Sanierung richtig geplant ist und die Massnahmen gut aufeinander abgestimmt wurden, entsteht kein Schimmel durch Wärmeunterschiede der Bauteile. Mit täglichem Stosslüften wird die Luftqualität im Innenraum erhöht und Schimmel wird zusätzlich vorgebeugt. 

Tageslicht

Helle Räume und Tageslicht beeinflussen das Wohlbefinden ebenfalls positiv. Besonders ältere Häuser verfügen oft über wenige und vergleichsweise kleine Fenster. Bei einer Sanierung von Altbauten sollten deshalb grössere Fenster und Fensterfronten eingeplant sowie Räume vergrössert oder geöffnet werden.

Mit dem richtigen Sonnenschutz und einer guten Dämmung kann im Sommer wiederum die Hitze draussen gehalten werden und es bedarf keiner Kühlung.

Schallschutz

Die Lärmbelastung der Schweizer Bevölkerung steigt durch mehr Verkehr und die verdichtete Bauweise. Eine gute Dämmung der Aussenhülle macht auch diesbezüglich Sinn: Denn mit dem richtigen Dämmmaterial kann der Lärmpegel im Innenraum stark gesenkt werden. Neben der Dämmung spielen dabei auch Fenster mit einer guten Schallschutzwirkung eine grosse Rolle.

Wohngefühl

Wenn im Rahmen einer Sanierung die Wohnsituation den eigenen Bedürfnissen angepasst werden kann, wird dies merklich zum Wohlfühlen im eigenen Zuhause beitragen. Darüber hinaus machen eine neue Küche, ein neues Bad, neue Bodenbeläge oder ein neuer Anstrich einfach viel Freude am eigenen Haus.

Das richtige Vorgehen und eine gute Abstimmung der Sanierungsmassnahmen ist die Grundlage für ein angenehmes Wohnklima. Mit einer Sanierung können Sie ein neues Wohngefühl schaffen und erhalten damit Lebensqualität. 

Ja, ich will richtig vorgehen